­

Was unterscheidet einen mittelmäßigen Manager von einem großartigen? Nach einer Studie von Google zum Thema Management macht Coaching den Unterschied aus. Und Google kommt nicht als einziges auf dieses Ergebnis. Viele andere Studien weisen darauf hin, dass Coaching die Produktivität und das Wohlbefinden der Mitarbeiter signifikant verbessert.

Dies ist allerdings mittlerweile keine neue Erkenntnis mehr. In den meisten Organisationen ist Coaching längst zu einem hoch priorisierten Thema geworden. Überraschenderweise coachen allerdings nur wenige Manager wirklich effektiv, obwohl es Workshops zu dem Thema gibt und die Unternehmensleitungen überall versuchen, Coaching durchzusetzen. Oft werden trotzdem andere Meetings für wichtiger empfunden. Eine Führungskräfte-Weisheit besagt:

“Der größte Motivator bei der Arbeit ist der  Fortschritt bei etwas, das einem persönlich wichtig ist.”

Und genau das ist es, was Coaching in einem Unternehmen bedeutet: Gewünschte oder erforderliche Verbesserung der eigenen Skills, sowie die persönliche Entwicklung auf lange Sicht. Was ist schon noch motivierender, als die persönliche Entwicklung?

Einige Regeln, die Coaches beachten sollten:

 

  1. Zuhören. In dem Moment, in dem man sich im Gespräch mit seinem Coachee befindet, sollte man diesem seine volle Aufmerksamkeit schenken. Denn diese Aufmerksamkeit ist genau das, was der Coachee dringend benötigt.
  2. Coachees mit Hilfe von gesprächsbegleitenden Fragen zu Ergebnissen führen. So findet er die Lösung für sein Problem oder eine Idee selbst. Dies ist aus psychologischer Perspektive viel effektiver und bleibt besser im Kopf, als jemandem Lösungen vorzuschreiben.
  3. Unterstützung. Ermutigen und Bestärken des Coachees, aktiv zu werden und die Lösung seines Problems anzugehen. Wird er dann weiter vom Coach unterstützt, steht dem Lösen der eigens identifizierten Probleme nichts mehr im Weg.
  4. Verantwortungsbewusstsein beweisen. Lösungen und to-dos werden oft schnell zugestimmt, jedoch werden sie genauso schnell wieder vergessen. Nur wenn beide Parteien Verantwortung übernehmen, kann ein Coaching wirklich funktionieren.
  5. Treffen in regelmäßigen Abständen. Obwohl Ad-hoc Coaching auch einen sehr großen Einfluss haben kann, ist es insgesamt doch besser, regelmäßige Termine wahrzunehmen und die Coaching Sessions so zu Gewohnheiten werden zu lassen, egal ob in sehr kurzen oder längeren Abständen. Mit dem Wiederholen kommt das Verinnerlichen und so die Umsetzung der gewünschten Veränderung. Kontinuität führt zu Ergebnissen.

 

Googles 8 Punkte-Checkliste: Eigenschaften eines erfolgreichen Managers

 

  1. Guter Coach
  2. Stärkt das Team, kein Micromanaging
  3. Zeigt Interesse am Erfolg anderer Teammitglieder und ihrem persönlichen Wohlbefinden
  4. Produktiv und ergebnisorientiert
  5. Kommuniziert gut und zielgerichtet
  6. Hilft bei der Karriereentwicklung seiner Mitarbeiter
  7. Hat eine Klare Strategie/Vision bezogen aufs Team
  8. Besitzt wichtige technische Skills, die dabei helfen, das Team effektiv zu beraten und zu leiten

 

Hier geht’s zur Studie von Google.

 

Leave a Comment

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Send a Message