Peter Tschötschel ist mit Erfahrungen aus 20 Jahren ein Experte im Coaching. In seiner Tätigkeit als Vorstandsmitglied des ICF’s setzt er Schwerpunkte auf aktuelle Themen wie die Steigerung der persönlichen Effizienz und Beziehungsgestaltung in Konzernen. In unserem Interview sprechen wir über die Themen des diesjährigen Coachingtages sowie die Möglichkeiten flexibler Unternehmensführung.

1. Wer bist du, was ist dein beruflicher Hintergrund und welche Funktion erfüllst du beim ICF?

Ich bin Peter Tschötschel und seit 20 Jahren ausgebildeter Management Coach. Neben der individual Psychologie habe ich auch eine Ausbildung auf Basis der Symbolon Methode gemacht (Reflektionen mit Kunstwerken). Außerdem habe ich vor zwei Jahren meine Ausbildung abgeschlossen zur Provokativen Therapie. Hauptberuflich arbeite ich heute bei der Deutschen Telekom als Leiter des Order Management für die interne Festnetztelefonie. Seit dem November 2016 bin ich Mitglied des Vorstandsteam des ICF und zuständig für die Arbeit der lokalen Chapter, des Newsletters und der Virtual Education (Europas größte Life Webinarplattform zum Thema Coaching).

2. Was bedeutet für dich “digitale Transformation” und welche Rolle spielt dabei “agile leadership”?

Aus der Wirtschaft ist die digitale Transformation nicht mehr wegzudenken. Das IoT- Internet der Dinge hat in allen Lebensbereichen Einzug.Alles digitalisiert sich. Mittlerweile haben wir mehr Apps auf unseren Smartphones als auf unseren PCs. Ich kann mit meinem Handy meine Krankmeldung einreichen, im Teamkalender einsehen, wer wann von uns Urlaub hat und Karten heute Abend für die Oper bestellen. Die Kids schauen sich zur Wissensvermittlung YouTube an und bilden sich dort fort. Das über alle Grenzen und Hierarchieebenen hinweg.

Das agile Leadership setzt genau hier ein. Strukturen werden aufgeweicht und Zielvereinbarung gehören zum alten Eisen. Der Markt ist schnelllebig und braucht Flexibilität. Wie führe ich meine Mitarbeiter? Muss ich Scrum Master machen? Gerade für die Generation die in den Fünfzigern und Sechzigern geboren ist, kann das eine große Umstellung bedeuten. Hier Bedarf es der Unterstützung und Reflektion durch agile Coaches.

3. Das Thema des diesjährigen ICF Coachingtags lautet: “Agile leadership in a digital world“ Warum habt ihr euch für dieses Thema entschieden?

Am 15. und 16. November veranstaltet der ICF in München den jährlichen Hauptkongress. Eine der größten Veranstaltungen überhaupt in Deutschland zum Thema Coaching. Das Thema bewegt die Nation und es fehlt noch viel Transparenz in allen Teilen. Wir möchten gerne Firmen, Coaches und HR-Verantwortliche zusammenbringen um die aktuellsten Trends, Probleme und Lösungen zu präsentieren und zu diskutieren. Wir haben nicht nur von unseren Mitgliedern, sondern auch von deren Kunden immer wieder die Frage bekommen: Was verändert sich? Warum eine Balke Revolution?
In über 50 Vorträgen und Workshops sollen die Fragen beantwortet und die Themen geklärt werden. Das Ganze nicht nur national, sondern auch international.

4. Welches Publikum erwartet ihr am 15. und 16. November in München und auf was können sich die Teilnehmer freuen?

Wir erwarten Führungskräfte, Personaler und Coaches aus Deutschland und den angrenzenden Ländern. Hierfür haben wir am Freitag, dem 15. November drei Streams vorbereitet. Es wird zu 40 % Vorträge und Workshops in Englisch geben, von internationalen Referenten. Die Themen drehen sich alle um folgende Fragestellungen: Was passiert in der Industrie? Was tun die Coachingverbände dazu? Und was können die Firmen dazu berichten? Es gibt eine große Anzahl von Vorträgen und Workshops und am Samstag das bekannte HR Barcamp. Im Barcamp gibt es ein Programm welches erst am selben Morgen entsteht. Die Referenten stellen sich vor und das Publikum wählt spontan aus, welcher Vortrag gewünscht wird.

Am Freitagabend feiern wir dann im Coaching. Zum zweiten Mal wird in Deutschland der PRISM AWARD an die Industrie verliehen.

5. Welchen Vortrag sollten eure Gäste auf keinen Fall verpassen?

Es ist schwierig aus der Vielzahl der sehr guten Referentinnen und Referenten eine Auswahl zu treffen. Alle Referenten finden Sie auf unserer Seite www.coachingtag.com. Wir freuen uns dass Kaveh Mir, Dr. Thomas Bachmann und Frau Prof. Dr.Heidi Möller zugesagt haben.

6. Was ist der Prism Award und wer kann daran teilnehmen?

Der Prism Award wird zum zweiten Mal in Deutschland verliehen. Ausgezeichnet werden Firmen, die sich besonders um das Thema Coaching verdient gemacht haben. Bis zum 16. Juli haben sich bei uns Firmen und Konzerne beworben, die sich mit ihren Coaching Programmen besonders in der Industrie vorgetan haben.
Die internationale Jury bestehend aus Vertretern der Presse, der Coaching Szene und Industrie, bewerten gerade die umfangreichen Programme. Am 16. November findet dann die Bekanntgabe statt.

7. CoachHub ist Kooperationspartner des ICF seit 2018 und Hauptsponsor beim ICF Coachingtag 2019. Wie können wir gemeinsam den digitalen Coaching Markt gestalten?

Der ICF und CoachHub haben dasselbe Ziel – die Standardisierung für professionelles Coaching voranzubringen. Wir empfehlen die international anerkannten Zertifizierungen für Coaches zu nutzen. Egal ob ACC, PCC oder MCC bietet der ICF als weltweit einziger Verband eine transparente Sicht auf die Qualifizierung der Coaches. Gemeinsam mit CoachHub kann jeder Kunde sich jederzeit online über die Profile und die angebotenen Leistungen von Coaches informieren.

Herzlichen Dank an Peter Tschötschel für das Interview. Wir sind Premium Sponsor beim diesjährigen ICF Coachingtag und freuen uns auf ein erfolgreiches und inspirierendes Event.

 

Neugierig auf die Wirkung von Coaching? Laden Sie unser Whitepaper “Relevanz und Business Impact von Coaching” für weitere Informationen herunter.